Foerderung

Es gibt einige Möglichkeiten der Förderung über Bund und Länder wenn es um Existenzgründungen und Existenzfestigungen (bis 2 Jahre nach Gründung) geht.
Es gibt 2 Möglichkeiten: Zuschüsse oder Darlehen

Zuschüsse gibt es für:

  • Gründung aus der Arbeitslosigkeit, als Gründungszuschuss (in Höhe des Arbeits-losengeldes und einem Aufschlag von 300,- €).
  • Gründercoaching Deutschland (Beratung in den 5 Jahren nach der Unternehmensgründung) über die KfW-Mittelstandsbank mit einem Zuschuss von 50% bzw. 75% der Beratungskosten 
  • Gründercoaching Deutschland für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit (Beratung im ersten Jahr nach der Unternehmensgründung) über die KfW-Mittelstandsbank mit einem Zuschuss von 50% der Beratungskosten
  • Förderung von ALG II Beziehern mit dem Einstiegsgeld und zusätzlich über den § 16 SGB II für Vor- und Nach-Coaching und Anschaffungen zur Gründung
  • Investitionen, z.B. wenn denn die Summen hoch genug sind über die GA-Förderung
  • Sonderabschreibungen, unter bestimmten Voraussetzungen
  • Zuschüsse der Bundesagentur für Arbeit bei der Festeinstellung von vorher Arbeitslosen



 

Grundsätze bestehen bei der Vergabe von Darlehen:

  • Antragstellung vor der Investition
  • Subsidiaritäts-Prinzip (Hilfe zur Selbsthilfe), d.h. es wird voraus gesetzt, daß Mann/Frau erst Geld beantragt, wenn die eigenen Mittel nicht ausreichen
  • Hausbank-Prinzip, d.h. die Beantragung erfolgt immer über eine Hausbank, die das Vorhaben begleitet
  • Es besteht kein Rechtsanspruch, z.B. können fehlende Haushaltsmittel eine Darlehensgewährung verhindern

    Weitere Informationen insbesondere zu Darlehen finden sich z.B. unter www.investitionsbank.de, www.mittelstandsbank.de oder www.existenzgruender.de